Wann kann ich in Rente gehen – Was du als Geburtsjahrgang 1963 wissen musst

Du möchtest wissen, wann Du in Rente gehen kannst, obwohl Du 1963 geboren bist? Wir erklären Dir, wann Du mit dem Ruhestand rechnen kannst und was Du noch beachten musst. Lies hier, was Du alles beachten musst, damit Du weißt, wann Du in Rente gehen kannst.

Du kannst in Rente gehen, wenn du 2021 das 63. Lebensjahr vollendet hast. Das wäre dann im Juli 2021.

Gesetzliches Renteneintrittsalter ab 67 Jahren – Rente aufbessern

Für alle, die 1964 oder später geboren sind, ist das gesetzliche Renteneintrittsalter auf 67 Jahre festgelegt. Dies gilt auch, wenn Du 35 Jahre Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hast. Allerdings hast Du auch die Möglichkeit, schon mit 63 Jahren in den Ruhestand zu gehen. Allerdings ist dann mit einem Abschlag von bis zu 14,4 Prozent auf die Rente zu rechnen. Wenn Du Dir jetzt schon Gedanken über Deine Rente machst, kannst Du zusätzlich zur gesetzlichen Rente auch in private Vorsorgeprodukte investieren. So kannst Du Dein späteres Ruhestandsgehalt aufbessern.

Geburtsjahr bestimmt Frührente: 1958-1963

Personen, die zwischen 1958 und 1963 geboren wurden, haben die Möglichkeit früher in den Ruhestand zu gehen. Der genaue Zeitraum hängt vom Geburtsjahr ab. So kannst Du, wenn Du 1958 geboren bist, bereits mit 61 Jahren in Rente gehen. Wenn Du jedoch ein Jahr später geboren bist, müsstest Du noch 10 Monate länger arbeiten, um in den Ruhestand zu gehen. Insgesamt hast Du dann aber trotzdem die Möglichkeit, früher in den Ruhestand zu gehen, als es bei anderen Altersgruppen der Fall ist.

63 Jahre in Rente: Was Du beachten solltest

Du möchtest mit 63 Jahren in Rente gehen? Dann solltest Du wissen, dass Du dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen musst. Seit dem 1. Juli 2014 kannst Du mit 63 Jahren in Rente gehen, wenn Du mindestens 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hast. Es werden in diesem Fall keine Abschläge vorgenommen. Diese Regelung gilt für alle, die 1952 oder früher geboren wurden. Allerdings musst Du bedenken, dass Deine Rente dann geringer ausfällt, als wenn Du erst mit 65 Jahren in Rente gehst. Es lohnt sich also, genau abzuwägen und sich vorab beim Rentenversicherungsträger über die Höhe der Rente zu erkundigen.

45 Beitragsjahre: Abschlagsfrei in Rente vor 65 Jahren

Du, die/der nach dem 1. Januar 1964 geboren wurdest, hast die Möglichkeit nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Rente zu gehen, wenn Du 65 Jahre alt wirst. Damit kannst Du schon zwei Jahre vor Erreichen der Regelaltersgrenze abschlagsfrei in den Ruhestand starten. Ein abschlagsfreier Rentenbeginn ist also bereits vor dem Erreichen des offiziellen Renteneintrittsalters möglich.

 Altersrente für 1963 Geborene

1964 Geborene: 45 Beitragsjahre für abschlagfreie Rente

Du, der/die 1964 geboren ist, kannst ab dem Alter von 65 Jahren abschlagfrei in Rente gehen, wenn Du mindestens 45 Beitragsjahre vorweisen kannst. Falls Du diese Anzahl an Beitragsjahren nicht erreicht hast, kannst Du erst mit 67 Jahren abschlagfrei in den Ruhestand gehen. Es ist wichtig, dass Du Deine Beitragsjahre im Auge behältst, damit Du die bestmögliche Rente erhältst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du Beitragsjahre sammeln kannst, wie beispielsweise eine Anstellung, eine selbständige Tätigkeit oder auch ein Auslandsaufenthalt. Es lohnt sich, genau zu überlegen, welche Möglichkeiten für Dich am besten geeignet sind.

Frührente ab 63: Mindestanforderungen & Beratungsgespräch

Du hast schon eine stolze Anzahl an Beitragsjahren erreicht? Dann hast du die Möglichkeit, schon ab 63 Jahren in Frührente zu gehen. Mit mindestens 45 Beitragsjahren kannst du sogar abschlagsfrei – also ohne Rentenminderung – früher in Rente gehen. Damit du in den Genuss der Frührente kommst, musst du allerdings einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören beispielsweise eine Mindestanzahl an Beitragsjahren und der Nachweis einer Berufstätigkeit. Mit einem Beratungsgespräch bei der Deutschen Rentenversicherung bekommst du alle wichtigen Informationen zur Frührente.

Abschlagsfreie Rente mit 60? – Ein Blick auf 1954 Geborene

Du denkst, dass du mit 60 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen kannst, nur weil du 45 Jahre lang erwerbstätig warst? Leider ist das nicht so einfach. Wenn du im Jahr 1954 geboren wurdest, kannst du erst ab einem Alter von 63 Jahren und vier Monaten abschlagsfrei in Rente gehen. Auch wenn du schon vorher in Rente gehen möchtest, kannst du das, allerdings musst du dann mit Abschlägen rechnen. Wenn du eine Rente erhalten möchtest, die nicht mit Abschlägen behaftet ist, solltest du einige Jahre länger arbeiten.

Grundrente 2022: 613-865 € für 35 Jahre Beiträge

Ab dem Jahr 2022 wird die Grundrente den Zahlbetrag von 613,- € bis 865,- € erreichen, sofern Du in den letzten 35 Jahren Beiträge eingezahlt hast. Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, die aktuell Unterkunfts- und Heizkosten von 852,- € für Alleinstehende beinhaltet, ist hierbei höher. Damit wird sichergestellt, dass Du im Alter finanziell abgesichert bist und Dein Ruhestand sorgenfrei verleben kannst.

Langjähriger Versicherter: Früh in Rente gehen mit 63 & Schonfrist

Du kommst nur auf 35 Beitragsjahre und möchtest trotzdem früh in Rente gehen? Dann bist du ein sogenannter langjähriger Versicherter und kannst die Rente mit 63 in Anspruch nehmen. Allerdings musst du hierbei mit einem Abschlag rechnen. Pro Monat, den du vorzeitig in Rente gehst, werden 0,3 Prozent von deiner Rente abgezogen. Damit das nicht zu hart ist, kannst du dein Renteneintrittsalter mit der sogenannten Schonfrist auch bis zu drei Monate hinausschieben, ohne dass ein Abschlag fällig wird.

Zusatzeinkommen im Alter: Anspruch auf Rente bei Minijob

Ab Vollendung des 63. Lebensjahres hast Du die Möglichkeit, neben Deiner Altersrente noch ein Zusatzeinkommen durch eine Beschäftigung zu erzielen. Dabei ist der Zuverdienst in voller Höhe anrechnungsfrei. Das heißt, dass Deine Rente nicht gekürzt wird, wenn Du zusätzlich noch arbeitest. Es besteht auch die Möglichkeit, einige Monate lang einen Minijob auszuüben, ohne dass Deine Rente reduziert wird. Allerdings ist der Anspruch auf die Rente in dieser Zeit auf maximal 24 Monate begrenzt. Wenn Du eine längerfristige Beschäftigung anstrebst, ist es ratsam, sich vorher über alle gesetzlichen Rahmenbedingungen zu informieren.

 Renteninformation für geborene 1963

Abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren – Erfahre mehr

Du erhältst die abschlagsfreie Rente schon ab 63 Jahren, wenn Du besonders langjährig versichert bist. Allerdings steigt die Altersgrenze für 1960 Geborene auf 64 Jahre und vier Monate. Für alle nach 1960 Geborenen erhöht sich die Altersgrenze weiter – bis 2029 wird dann die Altersgrenze von 65 Jahren erreicht sein. Somit hast Du noch etwas Zeit, um die abschlagsfreie Rente zu bekommen. Mit ein bisschen Glück kannst Du schon ab 63 Jahren in Rente gehen, wenn Du besonders langjährig versichert bist. Nutze die Zeit und informiere Dich über die Voraussetzungen, damit Du Dir die abschlagsfreie Rente sichern kannst.

45 Arbeitsjahre: Wann bekomme ich meine Rente ohne Abzüge?

Du hast 45 Jahre lang gearbeitet und bist nun bald 64 Jahre alt? Dann hast du Anspruch auf deine Rente. Je nachdem, in welchem Jahr du geboren bist, kannst du deine Rente abschlagsfrei bekommen. Falls du zwischen 1953 und 1963 zur Welt gekommen bist, kannst du deine Rente ohne Abzüge beziehen. Aber auch wenn du in einem anderen Jahr geboren bist, hast du nach 45 Arbeitsjahren Anspruch auf deine Rente. Es kann sein, dass du hierfür Abzüge in Kauf nehmen musst.

Es kann jedoch sein, dass du deine Rente erst später beziehen kannst. Wenn du deine Rente nämlich vorzeitig beziehst, kann es sein, dass die Rente gekürzt wird. Überlege dir also gut, wann es sich lohnt, deine Rente zu beziehen.

Gut überlegen: Früher in Rente gehen verringert Rente um 0,3%

Du solltest auf jeden Fall gut überlegen, bevor du deine Rente antrittst. Denn für jeden Monat, den du früher in Rente gehst, verringert sich deine monatliche Rente um 0,3 Prozent. Dies gilt dann auch dauerhaft. Es lohnt sich also, wenn du dich fit fühlst, noch etwas länger zu arbeiten, denn das bringt deiner Rente mehr Geld ein. Einige Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen, die länger arbeiten, eine höhere Lebensqualität haben. Also, wenn du es schaffst, noch ein wenig länger zu arbeiten, kann es sich lohnen, auch wenn es ein bisschen mehr Kraft kostet.

Rentenerhöhung in Westdeutschland um 4,39% & im Osten um 5,86%

Die Freude bei den Rentnerinnen und Rentnern ist groß: Ab dem 01. Juli 2023 erhöht sich die Rente in Westdeutschland um 4,39 Prozent und in den neuen Ländern sogar um 5,86 Prozent. Das bedeutet, dass endlich ein gleich hoher Rentenwert für alle Rentnerinnen und Rentner gilt.

Diese Entscheidung stützt sich auf Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund. Der Rentenwert stieg schon 2019 und 2020 in den neuen Bundesländern stärker als in den alten. Dies soll nun ausgeglichen werden.

Die Erhöhung der Rente wird vielen Rentnerinnen und Rentnern helfen, sich ein besseres Leben zu leisten. Trotz der Erhöhung bleibt die Rente aber eine der niedrigsten Einkommensquellen. Deshalb ist es wichtig, dass man sich auch auf andere Einkommensquellen stützt, um den Lebensstandard zu sichern.

Rente nach 45 Jahren: Rentenbeiträge rechtzeitig bezahlen

Du möchtest schon bald in Rente gehen und auf 45 Jahre Arbeit zurückblicken? Dann solltest du auf jeden Fall auf die Altersrente nach 45 Jahren achten. Allerdings ist es wichtig, bei Thema Arbeitslosigkeit besonders vorsichtig zu sein, denn die letzten zwei Jahre vor dem Rentenbeginn werden nicht als Wartezeit anerkannt. Doch trotzdem werden in dieser Zeit Rentenbeiträge von der DRV auf dein Konto überwiesen. Es ist also ratsam, deine Rentenbeiträge möglichst bis zum Rentenbeginn zu bezahlen. So kannst du dir sicher sein, dass du deine gesetzliche Altersrente nach 45 Jahren ohne Probleme bekommst.

Chance auf frühen Ruhestand ab 50 Jahren: Was ändert sich mit der Flexi-Rente?

Du hast schon mit 50 Jahren die Chance auf einen frühen Ruhestand. Doch Vorsicht: Damit sind auch Abschläge verbunden. Bis jetzt konntest du diese Abzüge erst ab 55 Jahren mit Sonderzahlungen ausgleichen. Doch ab 1. Juli 2017 ändert sich das – dann gilt die Flexi-Rente: Ab 50 Jahren kannst du dir deine Abschläge wieder ausgleichen und trotzdem früher in den Ruhestand gehen. Damit hast du eine echte Chance, deine Rente schon früher zu bekommen.

Rente ab 45 Jahren – Wie wirkt sich das auf meine Rente aus?

Du bist Jahrgang 1961 und möchtest wissen, wie sich das auf deine Rente auswirkt? Dann ist es wichtig zu wissen, dass du nicht unmittelbar nach Erreichen der 45 Jahre in die abschlagsfreie Rente eintreten kannst. Sie ist frühestens mit 64 und 6 Monaten drin. Genauso wie bei der Rente mit Schwerbehinderung. Allerdings ist es möglich, dass du ab einem bestimmten Alter einen Abschlag in Kauf nehmen musst, um früher in die Rente zu gehen. Dieser beträgt dann aber nur einen Bruchteil der gesetzlichen Rente. Also, überlege dir gut, ob es sich für dich lohnt, schon früher in Rente zu gehen.

Erfahre, wie die Höhe Deiner Rente bestimmt wird

Du hast bestimmt schon mal etwas von der Rente gehört. Aber wusstest Du, dass die Rentenhöhe nicht allein vom Verdienst in den letzten Arbeitsjahren abhängt? Vielmehr resultiert sie aus deinem gesamten Versicherungsleben. Denn auch wenn du in den letzten Jahren vor der Rente am höchsten verdienst, bedeutet das noch lange nicht, dass du auch die höchste Rente bekommst. Denn es zählen alle Einzahlungen in dein Versicherungskonto, die du im Laufe deines Arbeitslebens geleistet hast. Es lohnt sich also, frühzeitig einzuzahlen und sicherzustellen, dass du später auch eine gute Rente bekommst.

45+ Jahre Rentenversicherung: Jetzt Anspruch auf Rente haben

Du bist 45 Jahre oder länger bei der Rentenversicherung versichert? Dann zählst Du als besonders langjähriger Versicherter. Ab dem Alter von 63 Jahren hast Du dann Anspruch auf eine Rente. Du hast dann die Möglichkeit, in den Ruhestand zu gehen und deine Lebensleistung zu genießen. Obwohl es ab 63 möglich ist, in Rente zu gehen, empfiehlt es sich, noch ein paar Jahre zu warten, um von einer höheren Rente zu profitieren. Wenn Du noch einige Jahre arbeitest, kannst Du deine Rentenansprüche weiter verbessern und deine Rente erhöhen. So kannst Du auch im Alter finanziell besser abgesichert sein und deinen Lebensstandard halten.

Schlussworte

Du kannst in Rente gehen, wenn du das 63. Lebensjahr vollendet hast, also im Jahr 2026. Allerdings kannst du auch früher in Rente gehen, ab dem 65. Lebensjahr, also im Jahr 2028.

Du kannst ab dem Alter von 63 Jahren in Rente gehen, wenn du geboren im Jahr 1963 bist. Da du jetzt schon 56 Jahre alt bist, heißt das, dass du in sieben Jahren in Rente gehen kannst. Genieße die Zeit und plane deine Zukunft!

Schreibe einen Kommentar