Jetzt erfahren: Wann Sie nach 45 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können!

Hallo! Wenn Du dich schon länger mit dem Thema Rente beschäftigst, hast du sicher schon einmal gehört, dass man nach 45 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen kann. Aber wann ist es wirklich soweit? In diesem Artikel erfährst Du, wann Du abschlagsfrei in Rente gehen kannst und was Du dafür tun musst. Also, lass uns starten!

Du kannst ab dem 63. Lebensjahr abschlagsfrei in Rente gehen, wenn du mindestens 45 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt hast. Wenn du weniger als 45 Jahre eingezahlt hast, kannst du ab dem 65. Lebensjahr abschlagsfrei in Rente gehen.

45 Jahre lang versichert? Jetzt Altersrente beantragen

Du hast 45 Jahre lang versichert und möchtest jetzt früher in Rente gehen? Dann kommt für Dich die Altersrente für besonders langjährig Versicherte in Frage. Früher wurde sie oft noch „Rente mit 63“ genannt, weil alle vor 1953 Geborenen ohne Abschläge mit 63 Jahren in Rente gehen konnten. Mittlerweile ist dies jedoch nicht mehr so einfach. Denn seit April 2012 müssen für die Altersrente weitere Voraussetzungen erfüllt sein. Du musst mindestens 45 Jahre lang versichert sein, um Anspruch auf die Rente zu haben. Außerdem musst Du mindestens fünf Jahre lang in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gestanden haben. Daher empfiehlt es sich, sich vorher bei Deiner Rentenversicherung zu informieren. Dort kannst Du genau nachlesen, welche Bedingungen für die Altersrente erfüllt werden müssen.

Rente früher als gedacht: So kannst du abschlagsfrei in Rente gehen

Für Versicherte, die 1959 geboren sind, können sie bereits mit 64 Jahren und zwei Monaten abschlagsfrei in Rente gehen. Allerdings musst du 45 Jahre Beitragsjahre erfüllen, um eine vollständige Rente zu erhalten. Falls du 1964 oder später geboren bist, liegt das Renteneintrittsalter bei 65 Jahren, auch nach 45 Beitragsjahren. Wenn du also schon in naher Zukunft in Rente gehen willst, dann kannst du in einigen Fällen schon früher in Rente gehen, als du vielleicht gedacht hast. Informiere dich deshalb genauer, wann du abschlagsfrei in Rente gehen kannst und wie viele Beitragsjahre du erfüllen musst. So kannst du sicherstellen, dass du deine volle Rente erhältst.

Rente mit 63: Vorteile für Geburtsjahrgang 1959

Hast du schon 45 Jahre gearbeitet, kannst du Dich ganz ohne Abschläge schon mit 63 Jahren in den Ruhestand begeben. Auch wenn Du in der Geburtsjahrgänge 1959 bist, kannst Du ab dem 64. Lebensjahr zwei Monate früher in Rente gehen, ohne dass Dir dafür Abzüge gemacht werden. Möchtest Du aber schon ein Jahr früher aufhören zu arbeiten, musst Du mit einem Abschlag in der Rente rechnen. Es lohnt sich daher, sich vorher über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren, damit Du die für Dich passende Variante wählst.

45 Jahre Arbeit: Rentenbeiträge trotz Arbeitslosigkeit anhäufen

Du musst darauf achten, dass du keine Zeit verschenkst, wenn du die Altersrente nach 45 Jahren beziehen möchtest. Wenn du arbeitslos wirst, kannst du trotzdem Rentenbeiträge bei der Deutschen Rentenversicherung anhäufen. Allerdings werden die letzten beiden Jahre vor deinem Rentenbeginn nicht als Wartezeit anerkannt. In dieser Zeit zahlt die DRV jedoch auf dein Konto trotzdem Rentenbeiträge. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass du die gesetzlich vorgeschriebene Zeit einhältst und deine Altersrente fristgerecht beziehen kannst.

 Abschlagsfrei in Rente gehen nach 45 Jahren: alle Szenarien

Kurz vor der Rente? Deine Anwartschaft erhöhen mit 45 Beitragsjahren

Du hast 45 Jahre lang eingezahlt und bist nun kurz vor der Rente? Da ist es ganz normal, dass du dir Gedanken über deine Anwartschaft machst. Zu den 45 Beitragsjahren zählen neben der Beschäftigungszeit auch Kindererziehungszeiten und Zeiten der Arbeitslosigkeit bei Bezug von Arbeitslosengeld I. Diese Zeiten werden als sogenannte Pflichtbeitragszeiten anerkannt und können deine Rente erhöhen. Ausgenommen hiervon sind die letzten zwei Jahre vor dem Renteneintrittsalter. Solltest du noch Fragen zu deiner Anwartschaft haben, dann kannst du dich gerne an deine zuständige Rentenversicherung wenden.

45+ Beitragsjahre in der Rentenversicherung: Höhere Rente ab 63.

Hast Du 45 oder mehr Beitragsjahre in der Rentenversicherung, bist Du als besonders langjährig Versicherter anerkannt. Damit kannst Du ab dem 63. Lebensjahr in den Ruhestand gehen. Du bekommst dann eine höhere Rente als bei der regulären Altersrente. Allerdings ist es wichtig, dass Du die Beitragsjahre vor dem 67. Lebensjahr erreicht hast. Ansonsten kann es passieren, dass die höhere Rente nicht mehr gewährt wird. Wenn Du Deine Beitragsjahre vor dem 67. Lebensjahr erreicht hast, kannst Du selbstverständlich auch früher in Rente gehen. Aber es lohnt sich meist, so lange wie möglich zu arbeiten, um die volle Rente zu bekommen.

45 Jahre Arbeiten – Jetzt mit 64 Jahren in Rente gehen

Du kannst mit 64 Jahren in Rente gehen, wenn du 45 Jahre lang gearbeitet hast. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder mit Abschlägen oder abschlagsfrei. Diese letztere Option ist allerdings nur für Menschen verfügbar, die zwischen 1953 und 1963 geboren sind. Geht es dir auch so, dass du es kaum erwarten kannst, in Rente zu gehen? Dann hast du jetzt die Möglichkeit, deinen Ruhestand schon mit 64 antreten zu können.

Ab 63 in Rente gehen: 45 Jahre Einzahlungen notwendig

Wenn Du 1952 oder früher geboren bist, hast Du seit dem 1. Juli 2014 die Möglichkeit, schon mit 63 Jahren in Rente zu gehen. Dafür musst Du allerdings mindestens 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Wenn Du diese Voraussetzung erfüllst, musst Du keine Abschläge in Kauf nehmen. Das heißt, Du bekommst die volle Rente. Du kannst also schon jetzt deine Rente planen und schauen, wie viel Geld Du im Alter erwarten kannst.

63 Jahre & 1961 Geboren: Kann sich frühe Rente lohnen?

Du kannst mit 63 Jahren in Rente gehen, wenn du 1961 geboren bist. Allerdings wird deine Rente dann um 12,6 Prozent gekürzt. Dies liegt daran, dass jeder Monat, den du vor deinem gesetzlichen Renteneintrittsalter (66 Jahre und 6 Monate) in Rente gehst, deine Rente um 0,3 Prozent mindert. Trotzdem kann es sich lohnen, früher in Rente zu gehen, da du dann mehr Jahre in den Genuss der Pension kommst. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass du weitere Sozialleistungen beantragen kannst. Informiere dich deshalb am besten genau, ob sich ein vorzeitiger Ruhestand für dich lohnt.

Rente ab 2023: So kannst Du den Ruhestand genießen (1960 Geborene)

Wenn Du 1960 geboren bist, dann nimmt 2023 Dein Leben eine entscheidende Wendung. Du kannst Dich dann in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Allerdings musst Du dabei einen lebenslangen Abschlag von 12 Prozent auf Deine Bruttorente hinnehmen. Dies liegt daran, dass Du zum Jahrgang 1960 gehörst und Dein reguläres Rentenalter erst mit 66 Jahren und vier Monaten erreicht.

Doch es gibt auch einige Vorteile, die Du bei Deiner Rente genießen kannst. So steht Dir eine staatlich garantierte Rente zu und die Beiträge, die Du während Deiner Berufstätigkeit einzahlst, werden Dir als Teil Deiner Rente wieder ausgezahlt. Zudem kannst Du in Deinen Ruhestandsjahren noch einmal neue Aspekte Deines Lebens erkunden und neue Erfahrungen sammeln.

 Ablauf der abschlagsfreien Rente nach 45 Beitragsjahren

45 Versicherungsjahre? So gehst du in früh in Altersrente!

Du hast schon 45 Versicherungsjahre und willst in die Altersrente? Super, dann bist du auf dem richtigen Weg. Mit 45 Versicherungsjahren kannst du bereits zwei Jahre früher, also frühestens mit 64 und acht Monaten beim Jahrgang 1962, in die abschlagsfreie Rente kommen. Dafür musst du deine Versicherungsjahre aber nachweisen, eine Bescheinigung deiner Krankenkasse reicht hierfür aus. Dann kannst du dich bei der Deutschen Rentenversicherung informieren und deinen Antrag stellen. Wenn alles korrekt ist, steht einer früheren Altersrente nichts mehr im Weg. Also worauf wartest du? Informiere dich am besten gleich!

Standardrente nach 45 Jahren Beitragszahlung: 1620,90 Euro brutto

Du hast als „Eckrentner“ 45 Jahre lang Beiträge für ein Durchschnittsentgelt eingezahlt? Dann hast Du ein Anrecht auf eine Standardrente. Die Standardrente, die Dir im Westen zusteht, beträgt 1620,90 Euro brutto. Nach Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bleiben Dir 1442,60 Euro netto vor Steuern. Diese Rente kann Dir ein Leben in Würde ermöglichen und Dir die Möglichkeit geben, den ein oder anderen Wunsch zu erfüllen.

Früher in Rente gehen: 35 oder 45 Beitragsjahre?

Angenommen du möchtest ein paar Jahre früher in den Ruhestand gehen, kannst du das machen. Mit einer Abschlagsregelung kannst du mit gut 63 Jahren aufhören zu arbeiten. Um das zu machen musst du 35 Beitragsjahre erfüllen und einen Abschlag von 3,6 Prozent pro Jahr hinnehmen. Aber wenn du nicht auf einen Abschlag setzen möchtest, musst du 45 Beitragsjahre erfüllen. Mit einer Kombination aus Abschlägen und zusätzlichen Beitragsjahren kannst du auch eine Kompromisslösung finden, die für dich funktioniert. Es ist wichtig zu wissen, dass du immer noch vor Erreichen des regulären Rentenalters in Rente gehen kannst. Allerdings musst du diese Abschläge in Kauf nehmen, die deine Rente deutlich reduzieren. Informiere dich deshalb genau und schau, ob es für dich Sinn macht früher als geplant in den Ruhestand zu gehen.

Aufpassen bei der Rente: So kannst du deine Rente aufbessern

Du solltest unbedingt genau auf deine Finanzen achten, wenn es um deine Rente geht. Denn für jeden Monat, den du früher als geplant in den Ruhestand gehst, sinkt deine Rente dauerhaft um 0,3 Prozent. Wenn du dich also fit genug fühlst, um noch länger zu arbeiten, kannst du so deine Rente sogar noch aufbessern. Beachte jedoch immer, dass du ausreichend gespart haben solltest, damit du dein Ruhestands-Leben genießen kannst.

Abschlagsfrei in Rente mit 63 Jahren? Ja, aber nur vor 1.1.1953

Du kannst mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, wenn du vor dem 1. Januar 1953 geboren bist. Allerdings musst du deine Rente spätestens am 1. Juli 2014 begonnen haben, um in den Genuss der abschlagsfreien Rente zu kommen. Wenn du ein geburtsdatum nach dem 1. Januar 1953 hast, sind für dich die allgemeinen Regeln zur Altersrente anzuwenden. Hier gilt ein Mindestalter von 65 Jahren, um abschlagsfrei in Rente zu gehen. Allerdings kannst du schon mit 63 Jahren in Rente gehen, allerdings mit Abschlägen.

Rente ab Juli 2023 deutlich erhöht – 4,39% West, 5,86% Osten

Du hast Grund zur Freude! Ab 01. Juli 2023 erhältst Du als Rentnerin/Rentner in Westdeutschland eine Erhöhung Deiner Rente um 4,39 Prozent und in den neuen Ländern sogar um 5,86 Prozent. Damit ist ein gleich hoher Rentenwert für alle gesetzlich Rentenversicherten garantiert, was ein echter Fortschritt ist! Es ist eine deutliche Verbesserung der Renten in Deutschland, die eine wichtige Säule des sozialen Zusammenhalts darstellt und eine wichtige Grundlage für eine gesicherte Altersvorsorge bildet.

Sparziel: 200.000 Euro mit 10% Einkommen bis zum Alter von 60

Wenn du in deinem Berufsleben 60 Jahre alt wirst, solltest du nach der Faustregel mindestens 200.000 Euro gespart haben. Diese Summe ergibt sich, wenn man als Grundlage die typische Regel der Finanzexperten nimmt, wonach man 10% seines Einkommens zur Seite legen sollte. Wenn man also pro Jahr 50000 Euro verdient, sollte man 5000 Euro sparen. Multipliziert man diese Summe mit den 40 Jahren, die man im Berufsleben gearbeitet hat, kommt man auf 200000 Euro. Das ist ein großer Betrag, den du mit der richtigen Sparrate und den richtigen Anlageformen erreichen kannst.

2023: Unterschiedliche Rentenpunktpreise in alten und neuen Bundesländern

2023 kostet ein Rentenpunkt in den alten und neuen Bundesländern etwa 8024 Euro beziehungsweise 7806 Euro. Grund dafür ist, dass der Beitrag zur Rentenversicherung beim Durchschnittsentgelt von 43142 Euro (41967 Euro) in der alten Bundesrepublik und in den neuen Bundesländern unterschiedlich hoch ausfällt. Du erhältst einen Rentenpunkt, wenn Du ein Jahr lang mindestens den vorgeschriebenen Mindestbeitrag zur Rentenversicherung zahlst. Dieser Mindestbeitrag beträgt bei einem Durchschnittsentgelt von 43142 Euro (41967 Euro) in den alten Bundesländern 18,9 Prozent und in den neuen Bundesländern 17,2 Prozent. Mit Deiner Beitragszahlung finanzierst Du Deine künftige Rente.

Maximiere Deine Rente: Optimiere Dein Versicherungsleben

Die Höhe Deiner Rente ist nicht nur abhängig von Deinen letzten Einzahlungen während Deiner letzten Arbeitsjahre, sondern auch von Deinem gesamten Versicherungsleben. Du kannst jedoch in den letzten Jahren vor dem Eintritt in die Rente einen besonders hohen Rentenzuwachs erzielen, wenn Du in dieser Zeit am höchsten verdienst. Durch eine optimale Gestaltung Deines Versicherungslebens kannst Du dafür sorgen, dass Dir eine möglichst hohe Rente zusteht.

Schlussworte

Du kannst nach 45 Jahren abhängig von deiner Geburtsjahrgangsstufe entweder mit 63 oder 65 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Mehr Informationen kannst du auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung nachlesen.

Demnach kannst Du, vorausgesetzt Du hast die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, nach 45 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Es lohnt sich also, sich jetzt schon über die Details zu informieren, um Deine Rente optimal zu planen.

Schreibe einen Kommentar