Wann können besonders langjährig Versicherte in Rente gehen? Alles was du wissen musst!

Hey du,
hast du dich schon mal gefragt, wann du besonders langjährig versicherte in Rente gehen kannst? Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, bist du hier genau richtig. In diesem Artikel erklären wir dir, wann du besonders langjährig versicherte in Rente gehen kannst und was du dafür beachten musst! Lass uns also loslegen.

Es kommt auf dein Alter und deine Beitragsjahre an. Je früher du in Rente gehen möchtest, desto länger müssen deine Beitragsjahre sein. Wenn du mindestens 45 Beitragsjahre nachweisen kannst, kannst du schon mit 63 Jahren in Rente gehen. Wenn du das sogar schon mit 60 erreicht hast, kannst du schon mit 60 in Rente gehen.

Frührente ab 63: Vorsicht, Abschläge sind dauerhaft!

Du kannst die Altersrente schon ab dem 63. Lebensjahr beantragen und früher in den Ruhestand gehen. Allerdings wird hierfür ein Abschlag von bis zu 14,4 Prozent verrechnet. Für jeden Monat, den du vorzeitig in Rente gehst, wird dir 0,3 Prozent deiner zukünftigen Rente abgezogen. Dieser Abschlag bleibt dauerhaft bestehen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Deshalb solltest du dir gut überlegen, wann du in den Ruhestand gehen möchtest.

Erhalte ab 63 Jahren volle Altersrente – Infos für Rentenversicherte

Du hast mindestens 35 Jahre in der Rentenversicherung eingezahlt und bist älter als 63 Jahre? Dann kannst du in den nächsten Jahren deine volle Altersrente beantragen. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 liegt die Regelaltersgrenze für die abschlagsfreie Rente bei 67 Jahren. Für ältere Personen, die vor dem Geburtsjahrgang 1964 geboren sind, wird das Eintrittsalter für die Rente sukzessive angehoben, sodass sie auch nach dem Erreichen des 67. Lebensjahres die volle Rente erhalten. Die Altersrente kann frühestens mit 63 Jahren beantragt werden, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind. Also lohnt es sich, sich schon jetzt mit dem Thema zu befassen, damit du im Alter gut versorgt bist.

Abschlagsfreie Altersrente für Langjährig Versicherte 2022

Du möchtest im Jahr 2022 in den Genuss einer abschlagsfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte kommen? Dann solltest Du Dir bewusst sein, dass diese Rente geringer ist als die Regelaltersrente. Allerdings kannst Du mit der Altersrente früher in den Ruhestand gehen, als es bei der Regelaltersrente der Fall ist. Die Voraussetzung für die besonders langjährig Versicherten-Rente ist, dass Du mindestens 35 Jahre Pflichtbeiträge geleistet hast. Außerdem musst Du vor der Auszahlung der Rente mindestens 3 Monate lang ununterbrochen Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung sein.

Rente: 33-35 Jahre Grundrentenzeiten = 40-80% Zuschlag

Du hast 33 bis 35 Jahre Grundrentenzeiten? Dann bekommst du einen Zuschlag, der an den Begrenzungswert gekoppelt ist. Je länger die Grundrentenzeiten sind, desto höher ist der Zuschlag. Ab 33 Jahren beträgt der Zuschlag 0,4 Entgeltpunkte, was 40 Prozent des Durchschnittsverdienstes entspricht. Bei 35 und mehr Jahren erhöht sich der Zuschlag auf 0,8 Entgeltpunkte, was 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes entspricht. Da lohnt sich die längere Grundrentenzeit auf jeden Fall.

Abschlagsfrei in Rente mit 63: Voraussetzungen & Möglichkeiten

Wer nach dem 1. Januar 1964 geboren wurde, kann nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Rente gehen, sobald er das 65. Lebensjahr vollendet hat. Damit hast du die Möglichkeit, schon zwei Jahre vor dem Erreichen der offiziellen Regelaltersgrenze in Rente zu gehen. In der Regel bedeutet das, dass du mit 63 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand starten kannst – sofern du die nötigen Voraussetzungen erfüllst.

Frührente: Ab 63 Jahren in Rente gehen?

Du möchtest schon vor dem regulären Rentenalter aufhören zu arbeiten? Dann solltest Du über eine Frührente nachdenken. Mit genügend Beitragsjahren kannst Du schon ab 63 Jahren in Frührente gehen. Mit mindestens 45 Beitragsjahren kannst Du abschlagsfrei – also ohne Rentenminderung – früher in Rente gehen. Doch auch wenn Du weniger als 45 Beitragsjahre hast, kannst Du unter bestimmten Voraussetzungen früher in Rente gehen. Dann musst Du allerdings mit einer Rentenminderung rechnen. Informiere Dich deshalb vorab gut über die Möglichkeiten einer Frührente. Du kannst zum Beispiel bei Deiner Krankenkasse oder Deinem Rentenversicherungsträger nachfragen. So kannst Du Dir sicher sein, dass Deine Rente nicht gekürzt wird.

Rente ab 65 für 1964 Geborene – Frauen schon ab 63

Ab dem Jahr 1964 Geborene können, vorausgesetzt sie haben 45 Beitragsjahre vorzuweisen, bereits mit 65 Jahren abschlagfrei in den Ruhestand gehen. Falls Du allerdings nicht genügend Beitragsjahre nachweisen kannst, musst Du noch zwei Jahre länger warten, bis Du mit 67 Jahren abschlagfrei in den Ruhestand wechseln kannst. Dieser Anspruch gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Allerdings ist es für Frauen schon seit einigen Jahren möglich, schon ab 63 Jahren in Rente zu gehen, wenn sie 45 Beitragsjahre erfüllt haben.

45 Jahre Arbeit führt zur abschlagsfreien Pensionierung ab 64

Du kannst mit 64 Jahren in den Ruhestand gehen, wenn du 45 Jahre lang gearbeitet hast. Wenn du zwischen 1953 und 1963 geboren bist, kannst du sogar abschlagsfrei in Rente gehen. Falls nicht, müsstest du mit Abschlägen auskommen. Es ist eine gute Idee, sich frühzeitig mit dem Thema Pensionierung zu beschäftigen, damit du eine möglichst gute finanzielle Absicherung für deinen Ruhestand hast.

Vorgezogene Altersrente ab 63 Jahren: 3 Optionen erklärt

Du bist 63 Jahre alt und hast 1962 das Licht der Welt erblickt? Dann hast Du die Möglichkeit, eine vorgezogene Altersrente in Anspruch zu nehmen. In Deinem Fall stehen Dir drei Optionen zur Verfügung, die wir Dir im Folgenden gerne näher erläutern möchten. Es gibt die Regelaltersrente, die Altersrente für langjährig Versicherte und die Altersrente auf Antrag. Alle drei Varianten können Dir auch schon vor Deinem 65. Geburtstag eine Rente sichern. Hierbei ist zu beachten, dass Du die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen musst. Informiere Dich also am besten jetzt schon über die verschiedenen Möglichkeiten, sodass Du Dir ein gutes finanzielles Fundament für Dein Rentnerleben schaffen kannst.

Vorzeitige Altersrente ab 63: Abzüge bedenken!

Du kannst deine Altersrente schon ab 63 Jahren vorzeitig beziehen. Allerdings wird dann ein kleiner Abzug von bis zu 14,4 Prozent der Rente fällig. Je früher du in Rente gehst, desto mehr verringert sich deine Rente. Dafür kannst du aber früher in den Ruhestand gehen und deine Zeit auf deine Weise gestalten. Überlege dir daher gut, ob du deine Altersrente vorzeitig in Anspruch nehmen möchtest.

 Renteneintrittsalter für besonders langjährig Versicherte

Altersteilzeit: Vorteile kennen & Rente absichern!

Du hast dir vorgenommen, deinen Job auf Altersteilzeit zu reduzieren? Dann ist es sinnvoll, sich vorab über die Vorteile zu informieren. Denn mit der richtigen Planung kannst du nicht nur deine Rente absichern, sondern auch einiges an Geld sparen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Rentenversicherung: Der Arbeitgeber zahlt 90 Prozent der Rentenbeiträge, die bei einem Vollzeitjob anfallen, auch wenn du nur 50 Prozent arbeitest. In manchen Tarifverträgen sind sogar noch höhere Beiträge vorgesehen. Dadurch sinkt deine Rente nur marginal, obwohl du reduziert arbeitest. Das ist ein großer Vorteil.

Außerdem kannst du durch eine Altersteilzeit deinen Job länger ausüben und dich nur noch auf die Aufgaben konzentrieren, die dir Spaß machen. Es gibt also viele gute Gründe, die für eine Altersteilzeit sprechen. Trotzdem solltest du dich ausführlich informieren und deine Entscheidung gut überdenken.

ALG-1 rechnet nicht als Wartezeit für Rente an

Wenn du dich bereits zwei Jahre vor deinem Rentenbeginn arbeitslos meldest, kann es sein, dass du deine Rente nicht ohne Abschläge beziehen kannst. Das Arbeitslosengeld 1 (ALG-1) wird nämlich nicht als anrechenbare Wartezeit angerechnet. Es gibt allerdings Ausnahmen: Wenn du arbeitslos wirst, weil dein Arbeitgeber zum Beispiel insolvent wird oder den Betrieb vollständig aufgibt, zählt deine Arbeitslosigkeit trotzdem als anrechenbare Wartezeit. In diesem Fall kannst du deine Rente ohne Abschläge beziehen.

Vorzeitig in Rente: Flexi-Rente schon ab 50 Jahren

Du möchtest vorzeitig in Rente gehen, aber hast Bedenken wegen den Abzügen? Ab dem 1. Juli 2017 kannst Du deine Sorgen vergessen, denn mit der Flexi-Rente kannst Du die Abschläge schon ab 50 Jahren ausgleichen. Bisher war die Grenze für Sonderzahlungen noch bei 55 Jahren. Aber keine Sorge: Für jeden Monat, den du früher in den Ruhestand gehst, machen die Abschläge nur einen kleinen Teil deiner Rente aus. So kannst du trotzdem vorzeitig in den Genuss deiner gesetzlichen Rente kommen.

Früh in Rente gehen? Ab 63 mit 35 Beitragsjahren möglich

Du möchtest früher als geplant in Rente gehen? Wenn du deine Abschläge in Kauf nimmst, ist das ab einem Alter von 63 Jahren möglich. Dafür musst du 35 Beitragsjahre erfüllen. Andernfalls wären es 45 Beitragsjahre. Hierbei musst du allerdings mit Abschlägen von drei Prozent pro Jahr rechnen. Es ist also wichtig, dass du dich vorher gut informierst und abwägst, wie du deine Rente gestaltest.

Wann lohnt es sich, in den Ruhestand zu gehen?

Du solltest beim Überlegen, ob du früher in den Ruhestand gehst, auf jeden Fall genau rechnen. Denn für jeden Monat, den du früher gehst, wird die Rente um 0,3 Prozent reduziert – und das ist dauerhaft. Wenn du dich fit genug fühlst, um noch länger zu arbeiten, profitierst du davon: Deine Rente steigt. Es lohnt sich also, das auf jeden Fall genau zu überlegen, bevor du den Schritt in den Ruhestand wagst.

Rente: Einfluss des Einkommens & Zusätzliche Versicherungen

Die Höhe Ihrer Rente hängt nicht nur von den Einzahlungen Ihrer letzten Arbeitsjahre ab. Vielmehr kommt sie aus dem gesamten Verlauf Ihres Versicherungslebens. Wenn Du also in den letzten Jahren vor dem Eintritt in die Rente am höchsten verdient hast, dann wirkt sich das besonders positiv auf Deine Rente aus. Es kann sich dann auch lohnen, eine zusätzliche Rentenversicherung abzuschließen, um die Rentenhöhe zu erhöhen. Deine aktuelle Einkommenssituation kann ebenfalls einen Einfluss darauf haben. Wenn Du also noch weiterhin verdienst und in eine zusätzliche Rentenversicherung investierst, kann es sich auszahlen, da Du so mehr Geld zur Verfügung hast, wenn Du in Rente gehst.

Frührente ab 63: 45 Jahre Rentenversicherung – So gehst Du in Rente!

Du hast 45 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt? Dann hast Du seit dem 1. Juli 2014 die Möglichkeit, mit 63 Jahren in Rente zu gehen! Wenn Du vor dem Jahr 1952 geboren wurdest, kannst Du ohne Abschläge in den Ruhestand starten. Egal wann Du geboren wurdest, Du solltest Dich frühzeitig über Deine Möglichkeiten informieren und Dich über die Regelungen der gesetzlichen Rentenversicherung informieren. So kannst Du sichergehen, dass Du im Alter gut versorgt bist und Dir die Rente mit 63 ermöglichen kannst.

45 Beitragsjahre für volle Rente – So geht’s!

Um eine volle Rente zu erhalten, musst du 45 Beitragsjahre nachweisen. Dazu zählen sowohl die Zeiten, in denen du gearbeitet hast, als auch Kindererziehungszeiten oder Zeiten, in denen du Arbeitslosengeld I bezogen hast. Allerdings gilt dies nicht für die letzten zwei Jahre vor dem Renteneintrittsalter.

Damit du deine Rente in voller Höhe erhalten kannst, ist es wichtig, dass du deine Beitragsjahre auf dem aktuellen Stand hältst. Dazu kannst du dich zum Beispiel an deiner zuständigen Rentenversicherung wenden und dort nachfragen, wie viele Beitragsjahre du bereits angerechnet bekommen hast.

Vorgezogene Altersrente ohne Hinzuverdienstgrenze ab 2023

Ab dem 1. Januar 2023 gibt es bei vorgezogenen Altersrenten keine Hinzuverdienstgrenzen mehr. Damit kannst Du theoretisch so viel dazuverdienen, wie Du willst. Bislang war das anders: Für vorgezogene Altersrenten galt eine Hinzuverdienstgrenze von 6 300 Euro pro Jahr. Doch das ist nun Vergangenheit. Wenn Du vorzeitig in Rente gehen möchtest, kannst Du also auch nebenbei noch Geld verdienen. Wie viel, ist dabei ganz Dir überlassen.

Beantrage Deine Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Du willst eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragen? Dann kannst Du das auf verschiedene Arten tun. Entweder schriftlich, persönlich oder per Onlineverfahren. Wenn Du den schriftlichen Weg wählst, lad Dir einfach das entsprechende Antragsformular auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung herunter. Das Formular kannst Du dann entweder ausdrucken und ausfüllen oder direkt am PC ausfüllen und dann ausdrucken. Sobald Du das Formular vollständig ausgefüllt hast, schickst Du es an Deine zuständige Rentenversicherung. Auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung findest Du auch Informationen zu den weiteren Antragsmöglichkeiten.

Fazit

Das kommt ganz auf dein Alter an. Abhängig davon, wie alt du bist, kannst du zwischen 63 und 67 Jahren in Rente gehen. Besonders langjährig versicherte können sogar schon ab dem Alter von 60 Jahren in Rente gehen. Du solltest dir aber vorher genau informieren, welche Regeln für dich gelten, damit du dich nicht überrascht fühlst.

Insgesamt kann man sagen, dass besonders langjährig versicherte Personen meist früher als andere in Rente gehen können. Du solltest daher genau überprüfen, wann du in den Ruhestand gehen kannst, um die Vorteile deiner langen Versicherungszeit zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar