Wer bekommt mehr Rente: 4 Faktoren, die Ihnen mehr Pension sichern

Hey Leute,
heute wollen wir uns mal mit dem Thema Rente beschäftigen. Wir wollen herausfinden, wer mehr Rente bekommt und warum das so ist. Wir werden uns ansehen, wie die Rentenbestimmungen aussehen und welche Auswirkungen sie auf die Menschen haben. Also lasst uns loslegen und schauen, was wir dazu herausfinden können.

In der Regel bekommen Menschen, die länger in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, mehr Rente als Menschen, die kürzer eingezahlt haben. Je länger du also in die Rentenversicherung einzahlst, desto mehr Rente bekommst du im Alter.

Rentenanpassung: Erhöhung der Rente ab 01.07.2022

Du bist Rentner oder hast bald eine Rente? Dann profitierst du im Normalfall direkt von der Rentenanpassung. Ab dem 01072022 wird die Rente an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Damit steigt auch der jeweilige Rentenwert und somit auch die Höhe der Rente. Als Bestandsrentner erhältst du dann den Rentenanpassungsbescheid. Dieser bescheinigt deine Erhöhung der Rente. Daher lohnt es sich für dich als Rentner, den Rentenbescheid immer im Auge zu behalten und die aktuellen Veränderungen zu verfolgen.

Grundrente 2023: Bis zu 1417€ für Alleinstehende, 70% Anrechnung

2023 sieht es bei der Grundrente ein bisschen anders aus. Dann kannst Du mit einem Einkommen von bis zu 1417 Euro (Alleinstehende) bzw. 2155 Euro (Paare) die volle Grundrente beantragen. Darüber hinaus wird der darüber liegende Teil des Einkommens zu 70 Prozent auf die Grundrente angerechnet, anstatt wie bisher nur zu 60 Prozent. Solltest du also etwas mehr verdienen, kannst du von der Erhöhung profitieren. Es lohnt sich also, die Einkommensgrenzen im Blick zu behalten!

Grundrente: Wie wird sie berechnet? 0,025 Entgeltpunkte im Jahr 2023

Du hast dich sicher schon gefragt, wie die Berechnung der Grundrente funktioniert. Damit die Grundrente festgelegt werden kann, werden alle „Grundrentenbewertungszeiten“ betrachtet, in denen dein Verdienst mindestens 30 Prozent des Durchschnittsverdienstes in Deutschland betrug. Dieser Betrag wird im Jahr 2023 bei rund 1079 Euro brutto liegen und entspricht 0,025 monatlichen Entgeltpunkten auf deinem Rentenkonto.

Mehr als 1300 Euro Rente? Nur 950 Euro bleiben übrig

Du hast vielleicht schon einmal von der Renteninformation gehört? Sie bietet Dir einen Einblick in die Art und Höhe der Rente, die Du später einmal erhalten kannst. Doch leider ist die Wirklichkeit eine andere: Von den 1300 Euro, die Dir die Renteninformation als Durchschnittsverdiener in Aussicht stellt, bleiben real gerade einmal 950 Euro übrig. Dies teilte der Sender mit. Das heißt, dass Du noch vor der Pensionierung daran denken solltest, wie Du Deine finanziellen Mittel aufstocken kannst, um im Alter ein angenehmeres Leben führen zu können. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel ein zusätzliches Sparprogramm oder eine gute Altersvorsorge. Auf diese Weise kannst Du Dir ein finanzielles Polster für die Zukunft aufbauen und somit Deine Renteninformation noch aufbessern.

Rente: Wer bekommt mehr?

Erhalte 300 Euro Energiepreispauschale bei Renten

Du bekommst die 300 Euro Energiepreispauschale, wenn Du eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erhältst. Das gilt auch, wenn Du eine Erwerbsminderungsrente oder eine Hinterbliebenenrente bekommst. Dann hast Du Anspruch auf die Pauschale, auch wenn Du mehrere Renten beziehst. Die Pauschale wird einmal pro Person ausgezahlt, unabhängig davon, wie viele Renten Du erhältst. Also kannst Du sie auch als Witwe oder (Halb-)Waise beantragen.

Kein Anspruch auf 300 Euro Energiepreispauschale 2022

Du beziehst eine gesetzliche Unfallrente oder Verletztenrente und hast im Jahr 2022 weder eine Rente noch einen Job? Dann hast Du leider keinen Anspruch auf die 300 Euro Energiepreispauschale. Diese wird nur an Personen ausgezahlt, die im Jahr 2022 Rente oder eine Transferleistung bezogen haben. Die Energiepreispauschale ist ein Zuschuss zur Strom- und Gasrechnung. Es handelt sich hierbei um eine einmalige Zahlung. Weiterhin gibt es aber verschiedene andere Möglichkeiten, um bei den Energiekosten zu sparen. Dazu gehören Energiesparprogramme, Energieberatungen oder der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter. Informiere Dich hierzu am besten bei Deinem Energieanbieter.

Energiepreispauschale beantragen: Wenn du Rentnerin/Rentner bist und in DE wohnst

Du hast Anspruch auf die Energiepreispauschale, wenn du am 1. Dezember 2022 Bezieherin oder Bezieher einer laufenden Rente der gesetzlichen Rentenversicherung bist. Es ist dabei egal, ob die Rente befristet oder unbefristet gezahlt wird. Wichtig ist nur, dass du zu diesem Zeitpunkt in Deutschland wohnst. Eine andere Voraussetzung ist, dass die Rente aus einer Beschäftigung in Deutschland resultiert. Wenn du dich dann noch an die gesetzlichen Vorgaben hältst, kannst du die Pauschale beantragen.

Rentnerinnen und Rentner: Energiepreispauschale beantragen und Kosten abmildern

Du hast Anspruch auf die Energiepreispauschale, wenn du zum Stichtag 1. Dezember 2022 Anspruch auf eine Alters-, Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrente der gesetzlichen Rentenversicherung oder der Alterssicherung der Landwirte hast. Mit der Energiepreispauschale können Rentnerinnen und Rentner den steigenden Energiepreisen entgegenwirken und ihre Haushaltskasse entlasten. Die Höhe der Energiepreispauschale ist abhängig von deinem Einkommen und deinem Wohnort. Über einen Antrag bei deinem zuständigen Rentenversicherungsträger kannst du die Pauschale beantragen. So kannst du die steigenden Energiekosten schnell und einfach abmildern und deine Haushaltskasse entlasten.

Rentenerhöhung ab 01.07.2022: Rente wird rückwirkend gezahlt

Du bekommst deine monatliche Rente leider nicht automatisch am 01.07.2022 in voller Höhe auf dein Konto überwiesen, obwohl sie ab dem genannten Datum erhöht wird. In der Regel wird die Rente nachschüssig, also zum Ende des Monats, für den abgelaufenen Monat, überwiesen. Das heißt, dass du die Erhöhung erst am Ende des Monats Juli auf deinem Konto sehen wirst. Das ist aber kein Grund zur Sorge, denn die Erhöhung wird rückwirkend berechnet. Du erhältst also auch für den Monat Juli die vollständig erhöhte Rente.

Rentenanpassungsmitteilung: Zweitausfertigung bis Ende Juli 2022

Bis Ende Juli 2022 werden die Rentenanpassungsmitteilungen versandt. Solltest Du deine Mitteilung bis dahin nicht erhalten haben oder sie nicht mehr auffinden, kannst du über die Online-Dienste der Rentenversicherung eine Zweitausfertigung beantragen. Dafür musst du lediglich einige wenige persönliche Daten angeben. Anschließend erhältst du die Zweitausfertigung deiner Rentenanpassungsmitteilung direkt nach Hause gesendet. Solltest du darüber hinaus noch Fragen oder Unklarheiten haben, kannst du dich gerne an die zuständigen Sachbearbeiter der Rentenversicherung wenden, die dir gerne weiterhelfen.

 Rente: Wer bekommt mehr?

Erfahre mehr über private Rentenversicherungen

Du hast bestimmt schon einiges über die staatliche Rente gehört. Aber es gibt noch viele andere Rentenarten, die du kennen solltest. Es gibt zum Beispiel Betriebsrenten, private Renten, Riesterrenten, Rüruprenten, Lebensversicherungen und Renten aus berufsständischen Versorgungswerken. All diese Rentenformen sind keine gesetzlichen Renten und werden daher nicht durch die allgemeine Rentenwerterhöhung zum 01.07.2023 erfasst.

Es ist also wichtig, dass du dir Gedanken darüber machst, ob du in eine solche private Rentenversicherung investieren möchtest. Informiere dich am besten ausführlich bei einem Experten über die verschiedenen Möglichkeiten und entscheide dann, welche für dich am besten geeignet sind. Denn nur so kannst du sicher sein, dass du im Alter ausreichend abgesichert bist.

Grundrente: Kostenfreie Hotline der Deutschen Rentenversicherung

Du hast Fragen zur Grundrente? Dann steht Dir die Deutsche Rentenversicherung helfend zur Seite! Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 1000 4800 kannst Du Montag bis Donnerstag von 7:30 bis 19:30 Uhr und freitags bis 15:30 Uhr eine Hotline zur Grundrente in Anspruch nehmen. Seit dem 1. Januar 2021 ist das Gesetz zum Grundrentenzuschlag in Kraft und gibt Dir die Möglichkeit, zusätzlich zur gesetzlichen Rente eine Grundrente zu erhalten, wenn Du bestimmte Voraussetzungen erfüllst. Nutze die Hotline der Deutschen Rentenversicherung, um mehr über die Grundrente zu erfahren!

Rentnerinnen und Rentner: Mehr Geld ab 1. Juli 2021!

Ab dem 1. Juli 2021 werden die rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland eine Erhöhung ihrer Rente erhalten. Dabei erhalten die Rentner im Westen eine Steigerung von 4,39 Prozent und die Rentner im Osten eine Erhöhung von 5,86 Prozent. Damit wird der Rentenwert in Ost und West ein Jahr früher als geplant angeglichen, nachdem der Kabinettsbeschluss noch vom Bundesrat angenommen werden muss. Du als Rentnerin oder Rentner kannst dich also bald über mehr Geld freuen!

Erhalte einen Freibetrag mit 33 Jahren Pflichtbeiträgen

Du hast einen Anspruch auf Grundsicherung, Hartz IV oder Wohngeld? Dann solltest Du wissen, dass Du einen Freibetrag erhalten kannst, wenn Du die 33 Jahre Pflichtbeiträge erreicht hast. Dieser Freibetrag wird dann rückwirkend erkannt, sobald der Bescheid der Rentenversicherung vorliegt. Das heißt, es kann dann zu einer Nachzahlung kommen. Achte also darauf, dass der Bescheid rechtzeitig beantragt wird, damit Du in den Genuss des Freibetrages kommst.

Grundrente: Dein Anspruch und wie du profitierst

Du hast Anspruch auf die Grundrente? Wir haben inzwischen alle Renten auf die Grundrente hin überprüft, auch die, die schon länger gezahlt werden. Wenn du Anspruch auf die Grundrente hast, wurdest du bis Ende 2022 schriftlich informiert. Falls du neu in Rente gehst, wirst du zusammen mit dem Rentenbescheid eine Information zur Grundrente erhalten. Wir möchten, dass du alle Informationen hast, die du brauchst, um von deinem berechtigten Anspruch auf die Grundrente zu profitieren. Deshalb sind wir hier, um dir zu helfen, alle notwendigen Informationen zu erhalten, damit du dich bestmöglich auf deine neue Situation vorbereiten kannst.

Gesetzliche Rente im Westen +4,39%, im Osten +5,86% ab 17.2023

Ab dem 17.2023 erhöht sich die gesetzliche Rente im Westen um 4,39 Prozent und im Osten um 5,86 Prozent. Im Vergleich zum 17.2022 sind die Renten im Osten um 6,12 und im Westen um 5,35 Prozent gestiegen. Dies ist ein langer ersehnter Anstieg, denn aufgrund der Corona-Krise im Jahr 2021 hatte es keine Anpassung gegeben. Diese Rentenanpassungen sind ein wichtiger Schritt, um die Lebenssituation älterer Menschen zu verbessern und sie besser zu versorgen.

Betriebsrentner*innen, Rentenbezieher und Beamte: Keine Rentenerhöhung im Jahr 2022

Leider können Betriebsrentner*innen, Bezieher von Renten aus Versorgungswerken sowie Beamte und Soldaten nicht von der bevorstehenden Rentenerhöhung im Jahr 2022 profitieren. Diese Gruppe ist aufgrund verschiedener Faktoren von der Erhöhung ausgenommen, obwohl auch sie eine angemessene und an die Lebenshaltungskosten angepasste Rente benötigen.

Besonders problematisch ist hierbei, dass Betriebsrentner*innen und Bezieher von Renten aus Versorgungswerken, die meist ältere Menschen sind, nicht von den Regelungen der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung profitieren. Auch Beamte und Soldaten sind von der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung ausgeschlossen. Deswegen ist es für diese Gruppe schwerer, eine angemessene Rente zu erhalten.

Eine Lösung wäre ein staatlicher Zuschuss, um diese Gruppe finanziell zu unterstützen. Dieser könnte in Form einer Erhöhung der Renten aus Versorgungswerken, der Betriebsrente oder in Form eines Zuschusses für Beamte und Soldaten ausgezahlt werden. Dadurch könnten sie ein wenig mehr Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit erfahren.

Grundrente: 33 Jahre Nachweis für 500 € monatlich

Möchtest Du von einer Grundrente profitieren, hast Du keinen Anspruch auf Grundsicherung. Für eine Grundrente musst Du aber 33 Jahre an Grundrentenzeiten nachweisen. Eine Grundrente ist eine zusätzliche Altersrente, die von der Deutschen Rentenversicherung ausgezahlt wird. Wenn Du den Nachweis geführt hast, werden von einer Altersrente in Höhe von 500,– € brutto monatlich nur 277,– € als anrechenbar anerkannt. Diese Grundrente kann dir helfen, den Lebensstandard im Alter zu sichern. Es gibt auch verschiedene Förderprogramme, die Du in Anspruch nehmen kannst, um die Grundrente noch weiter zu verbessern. So kannst Du beispielsweise über eine Riester- oder Rürup-Rente eine höhere Altersrente erhalten.

Rentner: Entscheidungen zu Antrag und Einmalzahlung erst ab April 2023

Du als Rentner musst dich noch etwas gedulden, bevor du Entscheidungen über deinen Antrag und eventuelle Auszahlungen sowie die Höhe der Einmalzahlung erfährst. Diese Entscheidungen werden erst ab April 2023 getroffen. Dafür hat die Bundesregierung eine Entlastung für die niedrigen Renten geschaffen, die dir helfen soll, dein Leben etwas leichter zu gestalten. Bleib also geduldig und halte dich an die Regelungen!

Grundrente: Anspruch für Bestands- und Neurentner ausgeschlossen

Du hast keinen Anspruch auf eine Prüfung der Grundrente, wenn Du ein Bestandsrentner oder Neurentner bist. Bestandsrentner sind Personen, die bereits eine Rente beziehen, während Neurentner sind Personen, die ab dem 01.01.2021 bis zum 31.12.2022 eine Rente erhalten. All diese Rentner sind von der Prüfung ausgeschlossen. Natürlich gibt es aber Ausnahmen. So haben Menschen, die nach dem 01.01.2021 eine Rente erhalten und vorher eine Erwerbsminderungsrente bezogen haben, weiterhin Anspruch auf eine Prüfung der Grundrente. Auch Menschen, die in diesem Zeitraum eine Erwerbsminderungsrente nach dem 6. SGB beantragen, werden auf ihren Anspruch auf eine Grundrente geprüft.

Schlussworte

Es kommt darauf an, wer wie lange in die Rentenkasse eingezahlt hat. Je länger man in die Rentenkasse eingezahlt hat, desto höher ist in der Regel die Rente. Es kann jedoch auch andere Faktoren geben, die die Höhe der Rente beeinflussen.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es bei der Rente eine Unterschiede gibt. Je nachdem, wie viele Jahre man in die Rentenversicherung eingezahlt hat, bekommst du mehr oder weniger Rente. Es lohnt sich also, früh anzufangen, in die Rentenversicherung einzuzahlen, damit du später eine angemessene Rente bekommst.

Schreibe einen Kommentar